Vespa-Club Lüneburg e.V.

Vespa roll

Mit Vollgas durch den Balkan

1981 - Dieses Jahr stand ganz im Zeichen einer besonderen Vespa-Tour. Die gelungene Tunesien-Fahrt von 1978 wollten wir mit einer Fahrt durch die Länder des Balkans noch überbieten. Da drei Staaten dem Ostblock angehörten, war eine rechtzeitige und gründliche Planung sehr wichtig. Die Teilnehmer J. Engelmann, J. Key, W. Laasch, G. Lüllau und D. Soetebeer starteten alle auf Vespa P 200 E am 21. Juli 1981 zu einer 24-tägigen »Abenteuerreise«.

 


 
Per Bahn ging es über Nacht nach Passau. In Wien übernachteten wir als Gäste bei Richard Haas vom VC Wien. Herr Haas zeigte uns die Stadt sowie den Prater. Über Budapest, Oradea, Sibiu und Bukarest erreichten wir Constanta am Schwarzen Meer. Zwei faule Tage mit Baden und Sonnen standen auf dem Programm. Das nächste Etappenziel war das Hotel Bulgaria in Burgas, in dem wir uns sehr wohl fühlten. Dafür wurde am darauf folgenden Tag die Fahrt zum 400 Kilometer entfernten Istanbul etwas anstrengender. Zum Glück hatten wir auch hier ein Hotel vorgebucht. Der nächste Tag, ein Ruhetag, war zum Kennenlernen der Stadt vorgesehen. Leider war der Bazar wegen Ende des Ramadans geschlossen. Am darauf folgenden Tag ging die Fahrt nach Griechenland mit dem Ziel Alexandroupolis weiter.

Mit fünf Vespas P 200 E ging es 1981 durch den Balkan.

Nach einer weiteren Etappe hatten wir unser Urlaubsziel Thessaloniki erreicht. Bei Aghia Trias fanden wir ein Hotel direkt am Strand. Nun genossen wir vier Tage Erholung pur. Bei Wassertemperaturen von 25 °C badeten und schnorchelten wir viel. Dafür hatte es die Weiterfahrt von Tessaloniki nach Patras wieder in sich. Bis Larissa benutzten wir die Autobahn, dann ging es durch die Berge, teils auf Schotterstraßen. Als wir nach 11 Stunden und 485 Kilometern Patras erreicht hatten, waren wir doch einigermaßen geschafft. Mit der Fähre erreichten wir am übernächsten Tag Ancona und von dort Eppan in Südtirol. In Augsburg besuchten wir die Vespa GmbH und fuhren zum Übernachten weiter nach Rothenburg ob der Tauber, bevor wir am nächsten Tag nach 5.400 Kilometern wohlbehalten wieder Lüneburg erreichten.

Wie auf der Tunesien-Tour hielten sich auch diesmal die Pannen in Grenzen. Zwei Stürze ohne größere Schäden, zwei Reifenpannen und zwei defekte Kerzenstecker hielten uns in unserem Vorwärtsdrang nur wenig auf. Die Vespas haben sich bestens gehalten, zumal wir auf guten Straßen und Autobahnen immer Vollgas fuhren.
Auch über diese Fahrt gibt es einen detaillierten Bericht.

Fotoalbum:     1981 (49 Fotos)

Kilometer-König 1982: Reiner auf seiner Rallye 200

1982 - Der Einsatz aller Mitglieder bei unserem Vespa-Treffen mit Meisterschaftsläufen am 22. und 23. Mai 1982 trug sehr zum Erfolg bei. Mit 261 Gästen hatten sich die Teilnehmerzahlen gegenüber den vorangegangenen Veranstaltungen verdoppelt. Es nahmen erstmals auch wieder mehr junge Vespafahrer teil. Dazu trugen auch die neuen Vespa PX Modelle mit 80, 150 und 200 ccm Hubraum bei.  

Fotoalbum:     1982 (20 Fotos)

Die meisten Kilometer spulte auch in diesem Jahr wieder Reiner Wissmann ab. Er fuhr zur EUROVESPA nach Reggio Calabrien (Süditalien) und war auf den Treffen in Elm (Saar), Rothenburg ob der Tauber, Uzwil (Schweiz), Mannheim und Hanau dabei. Dank eines ausführlichen Berichts über unseren Club in der Zeitschrift »Motorrad« waren wir nun auch in Motorradkreisen bestens bekannt.

1983 - Ein ganz normales Jahr. Mit Anrollern, Fahrten zu Vespa-Treffen, Grill-Partys in Südergellersen, einem Weinfest und einer Fuchsjagd. Der Aufwärtstrend war auch bei uns spürbar: Im Laufe des Jahres traten zehn neue Mitglieder ein.

Fotoalbum:     1983 (3 Fotos)

1984 - Ein turbulentes Jahr. Wir wollten wieder ein besonderes Treffen anlässlich unseres 25-jährigen Bestehens veranstalten. Die Planung dafür lief bereits im Herbst 1983 an. Für den zu erwarteten Ansturm der Vespa-Fans waren wir gut gerüstet. Das Eintreffen der Vespa-Fahrer und das Turnier fanden erstmalig auf dem Gelände der Firma Behn & Behn statt.  

Turnier bei Behn & Behn

Besonders die große Überdachung schützte uns vor Regenschauern. Die meisten der 429 Gäste brachten wir im BBZ (Berufbildungszentrum des Handwerks) unter, die es damit zum Vespa-Ball im Schützenhaus nicht weit hatten. Am Sonntagmorgen waren dann alle wieder im Motorsportpark des ADAC in Südergellersen dabei, die einen beim Trial und die anderen bei der beliebten »Waldläufer-Rallye«, die immer mehr Freunde fand. Eine rundherum gelungene Veranstaltung, auch in finanzieller Hinsicht. Dies war im Nachhinein sehr wichtig für uns, denn überraschenderweise wurde uns unser Clubkeller in der Lünerstraße 12, der seit 1960 unser Domizil war, zum 31. August des Jahres gekündigt. Das Gebäude sollte versteigert werden. Dank einer Anzeige und einem Bericht über den »heimatlosen« Vespa-Club in der Lüneburger Landeszeitung, gelang es uns, einen neuen Clubraum ausfindig zu machen. Es war eine alte, stillgelegte Tischlerei in der Arenskule in Lüneburg. In einer einmaligen Aktion brachten wir in 800 Arbeitsstunden die zwei Räume wieder in einen benutzbaren Zustand. Die Einweihung fand dann am letztmöglichen Termin des Jahres, nämlich am 22. Dezember bei der Weihnachtsfeier, statt.

Fotoalbum:     1984 (11 Fotos)

1985- Jubiläumstreffen des VC Svendborg in Dänemark

Am 1. Mai 1985 fand die offizielle Einweihung unseres neuen Clubraumes statt, zu der Herr Niemann als Vermieter, einige ADAC-Mitglieder sowie Freunde von den meisten Norddeutschen Vespa-Clubs kamen. Zur Unterhaltung spielten die »Fidelen Musikanten«. Die Vespa-Fahrer konnten an verschiedenen Hindernissen ihre Geschicklichkeit beweisen.

Dank weiteren neuen Mitgliedern konnten wir in diesem Jahr sechs Fahrer für den »Bernhard-Wesche-Pokal« melden, die dann auch an der EUROVESPA in Frankfurt und an weiteren Vespa-Treffen in Schwerte, Elm (Saar), Osterholz-Scharmbeck und in Rothenburg ob der Tauber teilnahmen. Vom 16. bis 18. August nahmen wir am Jubiläumstreffen »30 Jahre VC Svendborg« in Dänemark teil. Es war eine gelungene Veranstaltung, an die wir besonders gern zurückdenken.

An der Vorstandssitzung der Norddeutschen Vespa-Clubs am 11. November in unseren Clubräumen nahmen insgesamt 30 Personen aus sieben Vespa-Clubs teil.

Fotoalbum:     1985 (14 Fotos)

1986 - »Teamwork« in Rothenburg ob der Tauber

Bereits am 19. und 20. April 1986 hatten wir mit dem »Norddeutschen Anrollern« eine größere Veranstaltung auf unserem Clubgelände in der Arenskule, und mit 127 Gästen war es auch sehr gut besucht. Leider gab es ein paar unliebsame Vorfälle zwischen den unterschiedlichen Vespa-Gruppierungen. Waren wir Anfang des Jahres noch stolz auf eine bisher nicht erreichte Mitgliederzahl von 55 Personen, so mussten nun klare Verhältnisse geschaffen werden. Einige der neuen Mitglieder wurden ausgeschlossen, bzw. kamen nicht mehr, nachdem wir die offen stehenden Mitgliedsbeiträge einforderten. Es kehrte wieder Ruhe und Harmonie in unsere Gemeinschaft ein. Ich lasse diese Vorkommnisse bewusst nicht unerwähnt, denn nur wenn man Negatives erfährt, weiß man das Schöne und Gute zu schätzen.

Fotoalbum:     1986 (18 Fotos)

Wenn man’s kann, ist es ganz einfach.

1987 - Ein Jahr ohne eine eigene größere Veranstaltung. Den meisten Zuspruch fanden das Kegeln, Anrollern, der Spielabend und das Grillen. Der Höhepunkt war in diesem Jahr das Vespa-Treffen in Groningen (NL). Aktivster Fahrer und Clubmeister 1987 war wieder einmal Frank Wissmann. Er fuhr mit seiner Vespa zu Vespa-Treffen nach Lübeck, Hanau, Verona (I), Elm/Saar, Kreuzlingen(CH), zur EUROVESPA nach Krems (A), nach Rothenburg ob der Tauber, Lehrte, Groningen und Neuss. Die weiteste Strecke legte jedoch Christoph zurück, er fuhr nach Sizilien. In diesem Jahr bauten wir ein großes Vordach an unseren Clubraum an.  

Fotoalbum:     1987 (8 Fotos)

1988- Zum Norddeutschen Anrollern fuhren wir nach Kiel. An der EUROVESPA in Aix les Bains nahmen fünf Mitglieder teil, ebenso wie am Vespa Treffen in Rothenburg ob der Tauber. Nach Holland fuhren 11 Mitglieder und nahmen am Jubiläumstreffen »30 Jahre VC Groningen« teil. Der Jahresabschluss, die Weihnachtsfeier, war wie immer stimmungsvoll.

Fotoalbum:     1988 (17 Fotos)

Jubiläumsfeier in »Bottermanns Gewölbe«

1989 - 30 Jahre Vespa-Club Lüneburg! Höhepunkt des Jahres war unser Vespa-Treffen am 20. und 21. Mai. Wir konnten, wie auch schon 1984, wieder den Parkplatz und die große Überdachung der Firma Behn & Behn (jetzt Handelshof) für die Ankunft der 409 Gäste und für das Turnier benutzen. Die meisten Gäste schliefen wieder im BBZ und der Vespa-Ball fand im Schützenhaus statt. Den Trial-Lauf und die »Waldläufer-Rallye« starteten wir am Sonntagmorgen wieder auf dem ADAC-Gelände bei Südergellersen.


Die vereinsinterne Jubiläumsfeier fand dann am 21. Oktober statt. Zuerst besuchten wir das Deutsche Salzmuseum in Lüneburg und feierten anschließend im »Bottermanns Gewölbe« – unserem ehemaligen Clubraum in der Lüner Straße 12 – unser 30jähriges Bestehen. Nach der Ehrung verdienter Mitglieder lud der Club zum Umtrunk und zum Buffet ein. Später gab es dann noch eine Dia-Präsentation aus den vergangenen 30 Jahren.

Fotoalbum:     1989 (18 Fotos)

Anrollern: Mit der Fähre nach Neuhaus

1990- In der Ankündigung unseres Anrollerns am 29. April 1990 mit einer Fahrt in die neuen Bundesländer hieß es: Reisepässe sind mitzunehmen. Es hat letztlich keiner danach gefragt, als wir die Fahrt mit 14 Mitgliedern durchführten. Außer am Jubiläumstreffen »30 Jahre VC Osterholz-Scharmbeck“ mit zehn Personen und fünf Vespa-Fahrern in Århus (DK), waren wir auf weiteren Treffen nur schwach vertreten. Aktivstes Mitglied war in diesem Jahr Thorsten Gräntzdörffer mit dem Besuch von sechs Vespa-Treffen einschließlich der EUROVESPA in Kreuzlingen (CH).

Fotoalbum:     1990 (4 Fotos)


Mal wieder über die Alpen«

1991 - Der Mitgliederbestand war mit 34 Personen weiterhin konstant. Zu den Vespa-Treffen fuhren wir jedoch überwiegend mit kleineren Besetzungen. Nach Idstein im Taunus waren wir zu zweit. Jochen fuhr allein zur EUROVESPA nach San Marino.

Nach Rothenburg fuhren fünf Vespa-Fahrer, nach Lehrte drei und zur Jahresabschlussveranstaltung in Eltville am Rhein reisten der Vorsitzende und der Sportwart mit ihren Frauen. Mehr Teilnehmer hatten mit je 16 Personen unser Anrollern und die Fuchsjagd im Herbst.

Fotoalbum:     1991 (6 Fotos)

1992 - Außer den 48 Clubabenden standen noch 20 weitere Veranstaltungen auf dem Plan, 11 davon waren Vespa-Treffen. Aktivster Fahrer war in diesem Jahr Thorsten Gräntzdörffer, der an zehn Vespa-Treffen teilnahm und natürlich damit auch Clubmeister 1992 wurde.

Anrollern in Kiel

1993 - Die EUROVESPA in Abano Therme in Italien war die weiteste Tour, die Thorsten in diesem Jahr zurücklegte. Es folgten dann noch 11 weitere Vespa-Treffen, unter anderem in Groningen/Holland und Århus/Dänemark. Thorsten belegte wieder mit großem Abstand den 1. Platz in unserer Clubmeisterschaft und bekam auf der Weihnachtsfeier den begehrten Wanderpokal überreicht.

Fotoalbum:     1993 (7 Fotos)

1994 - Ein besonderes Jahr: 35 Jahre VC-Lüneburg. Das sollte wieder mit einem Treffen gefeiert werden. Um die Gäste gut unterzubringen, bauten wir im Frühjahr ein großes Vordach vor unseren Clubraum. Ganz schafften wir es nicht bis zum Norddeutschen Anrollern am 1. Mai 1994. Mit einer Plane deckten wir das Dach gegen Regen ab, der allerdings ausblieb. Das Treffen war auch diesmal ein Erfolg und alle, die Gäste und der Veranstalter, waren zufrieden, was auch der nachstehende Bericht an den VCVD erkennen lässt.

Gut besuchtes Treffen zum 35-jährigen Bestehen

»Mit 115 Teilnehmern aus 11 Vespa-Clubs, die mit 84 Vespas und zwei Vespa-Autos nach Lüneburg kamen, war das Treffen ein voller Erfolg.
Rund die Hälfte der Gäste reiste bereits am 30. 04. an und zeltete zum Teil auf dem Clubgelände. Der VCL hatte zu diesem Anlass seinen Clubraum um eine überdachte Terrasse von 40 qm erweitert.
Nach dem Frühstück beteiligten sich 70 Personen an der Fußgänger-Rallye durch die alte Salzstadt Lüneburg. Zuvor waren fünf verschiedene Wettbewerbe zu absolvieren. Sieger wurde Bernd Hirsch vom Rollerclub Hemmoor, den 2. Platz belegte Dieter Fanselow vom VAC Kiel und den dritten Rang konnte Frank Pook vom Rollerclub Hemmoor erringen. Alle Rallye-Teilnehmer erhielten einen Preis.
Für die Zielfahrt wurden drei Pokale vergeben. 1. Platz: VC Lehrte, 2. Platz: Berliner Vespen e.V. und 3. Platz: Vespalinge Berlin.«

Im Laufe des Jahres besuchten wir Vespa-Treffen in Kaiserslautern, Oedt, Schwerin, Flensburg, Düsseldorf und Groningen. Zur EUROVESPA nach Girona in Spanien fuhr Jochen.
Die Jubiläumsfeier am 25. September 1994 begann mit einer Busfahrt nach Hamburg ins Hansa Theater. Nach der Vorstellung ging es zurück nach St. Dionys, ins Gasthaus Fehlhaber, wo uns ein »Kaltes Buffet« erwartete.
Insgesamt ein erfolgreiches Jahr. Aktivster Fahrer – wie auch in den Jahren zuvor – war wieder Thorsten.

Fotoalbum:     1994 (18 Fotos)

1995 - Mit 8 Teilnehmern starteten wir in die Saison beim Norddeutschen Anrollern im April in Kiel. Es folgten Vespa-Treffen in Osterholz-Scharmbeck, Braunschweig, Bad Windheim, Groningen und Bürgel. Ein ganz normales Jahr, mit der Ausnahme, dass Thorsten zum 4. Mal in Folge Clubmeister wurde.

1996 - Dieser Roller ist extrem sparsam im Verbrauch.

Ein eher schwaches Jahr. Zum Norddeutschen Anrollern nach Bremen fuhren nur Falk und Thorsten. An der 1100 Kilometer langen Tour nach Rothenburg o. d. T. und zurück nahmen dann aber immerhin vier Lüneburger Vespa-Fahrer teil. Gut besucht wie immer waren die zehn clubinternen Veranstaltungen.

Zum ersten Mal in 37 Jahren teilten sich Gerhard, Jürgen und Thorsten den 1. Platz in der Clubmeisterschaft.
 

Fotoalbum:     1996 (11 Fotos)

Auf dem Weg nach Fejø (Dänemark)

1997 - Herausragende Veranstaltung war für uns das Norddeutsche Anrollern am 26. und 27. April 1997 auf unserem Clubgelände. 15 Norddeutsche Vespa Clubs mit 100 Personen und 76 Vespas folgten unserer Einladung. 60 Gäste nahmen an der Fußgänger-Rallye durch Lüneburg teil. Sie hatten vorher, nach ausgiebigem Frühstück, verschiedene Aufgaben auf dem Clubgelände zu lösen. Nach den Siegerehrungen für die Zielfahrt, die schönsten alten Vespas und für die Rallye verließen alle Teilnehmer zufrieden Lüneburg.

Im Mai folgten wir der Einladung unserer dänischen Vespa-Freunde zum Treffen auf die kleine Insel Fejø. Im Juni fuhr Jochen zur EUROVESPA nach Thessaloniki, im Juli traf man sich beim VC Lehrte und im August auf dem Celler Heidetreffen in Walle, bevor mit dem Vespa-Veteranen-Treffen in Hamburg-Wilhelmsburg wieder ein schönes Vespa-Jahr zu Ende ging.

Fotoalbum:     1997 (14 Fotos)

    1998

Das Jahr begann mit einem Brunch im Hotel Seminaris – ein Dankeschön an die Helfer beim Norddeutschen Anrollern im April 1997.

Mit neun Teilnehmern auf sieben Vespas waren wir beim Saison-Auftakt in Kiel gut vertreten. Auch zum Vespa-Treffen in Odense/DK fuhren wir mit sieben Vespas. In diesem Jahr standen unsere clubinternen Veranstaltungen im Vordergrund. Auf vier Ausfahrten lernten wir die Umgebung kennen.

Fotoalbum:     1998 (4 Fotos)

1999 - Kleiner Ausflug beim »Vierzigsten«

Am lebhaftesten ist mir noch die Fahrt zum Vespa-Treffen nach Oedt in Erinnerung. Wir starteten am Freitagmittag zum Etappenziel nach Münster. Einige Kilometer vor Münster blieb meine Vespa Cosa mit einem Loch im Kolben stehen. Reiner schleppte mich, entgegen den Vorschriften, auch am Posten der Autobahnpolizei vorbei, klaglos bis zum Hotel bei Münster. Am Sonnabendmorgen kamen Heidrun, Ilse und Uschi verabredungsgemäß mit dem Auto hinterher und nahmen mich mit nach Oedt, während der ADAC die Vespa zurück nach Lüneburg brachte.

Auch 1999 starteten wir wieder vier Vespa-Touren durch die Lüneburger Heide.


Krönender Abschluss war die Jubiläumsfahrt »40 Jahre VC Lüneburg«. Wir fuhren mit einem gemieteten Bus nach Soltau und besuchten das Spielzeugmuseum. Den Abend verbrachten wir in Hotel Restaurant »Zur grünen Eiche« in Behringen bei einem »Gourmet- Buffet«.

Fotoalbum:     1999 (3 Fotos)

2000 - Für mich hatte dieses Jahr drei Höhepunkte:

Zum ersten meine Verabschiedung aus dem Arbeitsleben nach 48 Berufsjahren am 5. Mai 2000; 33 Jahre davon in der Firma Th. Schulz in Lüneburg, die mir mit einer schönen Feier den Übergang in den verdienten Ruhestand (Unruhestand) erleichterte.

Durch die Dolomiten

Zum zweiten die Teilnahme am Vespa-Treffen »50 Jahre Hoffmann-Vespa« in Düsseldorf. Da ich zu diesem Zeitpunkt keine entsprechende Vespa besaß, lieh ich mir von Rainer Hoppe eine Hoffmann Vespa HA und fuhr zusammen mit H.-J. Bode nach Lintorf. Die beiden Vespas wurden natürlich schonend auf einem Anhänger mitgenommen. Die Veranstaltung fand in den ehemaligen Werkshallen der Fa. Hoffmann statt. In langen Reihen präsentierten die Vespa-Freunde ihre Schätze. Es war sehr beeindruckend. Der Höhepunkt am nächsten Tag war die Korsofahrt durch Lintorf.


In diesem Jahr war nun endlich auch mal wieder Zeit, an eine längere Vespa-Fahrt zu denken. Die letzte große Tour lag immerhin schon 19 Jahre zurück. So folgte dann mit der Vespa-Fahrt vom 18. bis 28. Juni 2000 der dritte Höhepunkt in diesem Jahr.

Mit dabei waren Falk, Jochen und Reiner. 11 Tage fuhren wir, nach der An- und Abfahrt per Autoreisezug, quer durch die Alpen, von Villach durch die Dolomiten nach Südtirol. Über den empfehlenswerten Gavia-Pass erreichten wir Bormio. Es folgten das Stilfser Joch und der Umbrail-Pass bei schlechten Witterungsbedingungen. Über Mittenwald erreichten wir München. In den drei Tagen vor der Rückreise lernten wir in München einiges, wenn auch nicht alles kennen. Besonders beeindruckt waren wir von Robins Vespa-Sammlung.

Fotoalbum:     2000 (34 Fotos)